• Sie sind hier:
  • Startseite

Suchfunktion

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Amtsgerichts Kehl

 

Amtsgericht Kehl
Der Direktor

Der Gerichtsbetrieb wird ab dem 11.05.2020 aufgrund der aktuellen Corona-Lage in erweiterter Form wieder aufgenommen.

Um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Besucher des Amtsgerichts zu schützen und etwaige Übertragungswege zu unterbrechen, gelten zunächst bis 15.07.2020 folgende Einschränkungen des Besucherverkehrs:

Generell werden Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich nur in dringenden Fällen persönlich in das Gerichtsgebäude zu begeben. Persönliche Vorsprachen sollen grundsätzlich im Voraus vereinbart werden. Durch die Sprechanlage des Wachtmeisterzimmers erfolgt eine Anmeldung vor dem weiteren Betreten des Gerichts.

Der Zugang zu dem Gebäude und das Verweilen dort ist Besuchern nur erlaubt, sofern und solange dafür ein rechtliches Interesse besteht. Der Besuch von öffentlichen Gerichtsverhandlungen ist zeitnah zum jeweiligen Termin möglich. Wartezeiten erfolgen grundsätzlich vor dem Gerichtsgebäude. Im Gebäude sind Wartebereiche einzuhalten.

Es besteht ein generelles Betretungsverbot für Personen, die selbst nachgewiesen mit dem Covid-19-Virus infiziert sind oder in Kontakt zu einer mit dem Covid-19-Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen. Gehören Sie als Beteiligter einer Verhandlung zu diesem Personenkreis, dann teilen Sie dies dem Gericht mit, damit über Ihre Zulassung zu der Verhandlung durch die Vorsitzenden entschieden werden kann.

Gehören Sie zu einer Risikogruppe, teilen Sie dies ebenfalls dem Gericht mit.

Besucher sollen das Gerichtsgebäude nur mit Alltagsmasken (MNS) (oder Masken, die einen besseren Schutz bieten) betreten.
In Bereichen des Publikumsverkehrs müssen diese Masken zu den Öffnungszeiten des Gerichts allgemein getragen werden.

Die Richterinnen und Richter sowie Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind im Rahmen ihrer sitzungspolizeilichen Befugnisse berechtigt, über Anordnung oder Aufhebung einer Maskenpflicht für Beteiligte und/oder Zuhörer in ihrem Sitzungssaal zu entscheiden und weitergehende Auflagen zum Sitzungsbetrieb anzuordnen.

Die Platzbeschränkung der Säle ist einzuhalten. Übersteigt die Zahl der Zuhörer die vorhandenen Plätze, entscheiden die Vorsitzenden der jeweiligen Sitzungen darüber, wer zugelassen wird.

Alle Besucher haben untereinander und zu Beschäftigten des Gerichts stets einen Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

Die persönliche Abgabe von Poststücken ist nicht möglich. Nutzen Sie den Briefkasten vor dem Haupteingang des Amtsgerichts.

Auskünfte zu Verfahren werden ausschließlich schriftlich oder telefonisch erteilt oder nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung.



Wichtiger Hinweis:
Zahlungen mit Scheck sind ab dem 01.09.2019 nicht mehr zulässig. Die elektronische Kostenmarke ist als weitere Zahlungsmöglichkeit zugelassen.


Das Amtsgericht - Nachlassgericht - Kehl ist zuständig für Willstätt, Rheinau und Kehl mit sämtlichen Ortsteilen. 


Sprechzeiten für Beratungshilfe

Nähere Angaben zu Sprechzeiten für Beratungshilfe finden Sie hier.

 

Spechzeiten für den allgemeinen Publikumsverkehr

Montag bis Freitag von

9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Donnerstag zusätzlich von

13.30 Uhr bis 15.30 Uhr

und nach Vereinbarung



Bitte beachten Sie, dass außerhalb der Sprechzeiten für den allgemeinen Publikumsverkehr das Gerichtsgebäude geschlossen sein kann.
Während öffentlicher Verhandlungen ist das Gerichtsgebäude immer zugänglich.

Unaufschiebbare Eilfälle können dem Amtsgericht Kehl unter der Rufnummer 07851/48504-0 (Telefonzentrale) oder über die Rufsäule vor dem Amtsgerichtsgebäude (drücken der Taste "Ein", sodann 250) wie folgt gemeldet werden:
Montag bis Donnerstag von 08.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr
 

Bitte beachten Sie:
Gerichte dürfen keine Rechtsberatung leisten!
Deshalb dürfen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keinen Rechtsrat erteilen.

Fußleiste